Sonntag, 19. November 2017

Knochen und Fischernetze

Ich fange mal mit den Fischernetzen an. Es sind Socken. Aus weicher, handgefärbter Wolle, wollten diese Socken werden. Das Muster stammt von Elke Lisbeth Becker und lässt sich sehr gut stricken.
Die Wolle habe ich bei Kunst-auf-Wolle erstanden. 


Heute ist auch noch ein Leseknochen entstanden. Dieser hier ist in Schwarz/Weiß und mit einem regelmäßigen Patchwork. Darum habe ich die anderen Seiten nicht fotografiert. 
Diese Teile machen einen riesigen Spaß. Wenn man da nicht so viel Füllmaterial bräuchte, hätte ich schon ein paar mehr gemacht. Ich denke für einen habe ich noch ausreichend Füllwatte. 



Noch ein paar Gedanken, die mir in den letzten Wochen immer stärker im Kopf herumgehen:

In letzter Zeit lese und höre ich immer mehr von unschönen Stoffen in unseren Lebensmitteln. Flugzeugöl in Fertigsuppen (im Becher), Zucker in herzhaften Lebensmitteln (z. B. Leberwurst) und zu viel Salz. Da gibt es noch viel mehr Schmierereien. 
Und auf der anderen Seite steigen Krankheiten wie Bluthochdruck oder Diabetes. Mich wundert das ehrlich gesagt nicht. 

Ich hatte heute ein sehr leckeres Toastbrot (gestern selbst gebacken), das ich mit gutem Gewissen gegessen habe. Und ich habe mir auch was feines gekocht, ohne Tütensoße. 
Klar, auf so tolle Errungenschaften wie Tiefkühlgemüse (ungewürzt) greife ich gerne zurück, da es einfach schnell geht. Aber auch Paprika sind schnell gewürfelt, mit gutem Handwerkszeug. 

Die Ernährungspyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist schön und gut, nur fehlt mir hier etwas der Einsatz um die Lebensmittelindustrie zum Umdenken zu bringen. Aber das wird nicht passieren, denn schließlich ist die Gewinnspanne größer, wenn man z. B. anstatt hochwertiges Speiseöl billiges Flugzeugöl verwendet. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen